big band

photo by Eckhart Derschmidt

photo by Eckhart Derschmidt

For the last few years, the young Austrian composer, arranger, and conductor Barbara Bruckmueller and her band have been cooking up a tasty musical gumbo in the wilds of central Europe. All sorts of good things go into their pot -- ballads, New Orleans styles, odd meters, the Great American Songbook, Brazilian music, funk, rock, punk, and a little chanson. That list might look like a mish-mash, but, like good Louisiana chefs, Bruckmueller and company bring it all together.” - John Edwin Mason

Ever since Barbara can remember, the Big Band Sound cast a spell on her. She was fascinated by the energy and the rhythm that came from the swing bands and dance orchestras of the 30ties and 40ties. Later, in the course of her jazz piano studies, the music of Oliver Nelson, Gil Evans, Mel Lewis/Thad Jones, Bob Brookmeyer and Maria Schneider came to her attention and she discovered that a Big Band not only lives from its power, but also offers a wide and deep range of sounds. 

Barbara's first compositions and arrangements arose during her studies and after a while  one could find a bunch of music lying on her desktop making a plea to be played finally. So it was time to found her own Big Band with her favourite musicians to arouse the written score. 

Bereits als Kind war Barbara Bruckmüller vom Bigband-Sound fasziniert. Die Energie, die von den „Tanzbands“ der 30er und 40er Jahre mit ihrem Swing-Rhythmus – wie zum Beispiel bei Duke Ellington oder Count Basie – ausging, hat sie total begeistert. Im Laufe ihres Jazzpiano-Studiums wurde Barbara unter anderem auf Oliver Nelson, Gil Evans, Thad Jones/Mel Lewis, Bob Brookmeyer und Maria Schneider aufmerksam und entdeckte, dass eine Bigband – abgesehen von ihrer Kraft – auch ein weites, tiefes Klangspektrum bietet. 

Barbara Bruckmüllers erste Kompositionen und Bigband-Arrangements entstanden während des Studiums, und im Laufe der Jahre hat sich so nach und nach einiges angehäuft. Die Frage stellte sich: Wer sollte oder könnte diese nun interpretieren? So war es an der Zeit, eine eigene Bigband mit ihren „favorite musicians“ zu gründen, um das Geschriebene lebendig werden zu lassen. 

musicians since 2009: 

Saxes: Andreas See, Martin Harms, Viola Falb, David Mayrl, Cédric Gschwind, Florian Fennes, Herwig Gradischnig, Flo Fuss, Tobias Hoffmann Trumpets: Simon Plötzeneder, Daniel Nösig, Dominik Fuss, Bastian Stein, Junior Galante, Bastian Stein, Aneel Soomary, Markus Pechmann, Tobi Reisacher, Christian Wieder Trombones:  Robert Bachner, Mario Vavti, Clemens Hofer, Martin Grünzweig, Christina Baumfried Frenchhorn: Fabian Zangl, Birgit Eibisberger Piano: Hepi Kohlich Guitar: Peter Panayi, Edward Reardon Bass: Gina Schwarz, Paulo Cardoso, Stefan Bartus, Judith Ferstl, Karl Sayer Drums: Fabian Rösch, Wolfi Rainer, Thomas Froschauer, Reini Schmölzer, Wolfgang Kendl. Michael Prowaznik  special guests: Barbara Stark (voice), Tony Hewitt (voice), Wadud (voice), The Jetlag Allstars (Klaus Wienerroither, Mario Gheorghiu, Ernö Racz/Stefan Bartus), RIchard Oesterreicher, Thomas Gansch

press

debut album

„BARBARA BRUCKMÜLLER BIG BAND“

CD-Produktion gefördert durch / promoted by:

Öst. Musikfonds & SKE

„Mei Muatterl war a Weanarin“

„My mother was a viennese“

traditional viennese songs arranged for Big Band and voice

Bestenliste 3-2013 der deutschen Schallplattenkritik 

Jazz (traditionell und modern) 

Barbara Bruckmüller Big Band: Barbara Bruckmüller Big Band. Bicolorious Music BicoMR 2013-01. Eigenvertrieb: bicolorious@barbarabruckmueller.com 

Die Leitung einer Bigband ist heute ein äußerst unwirtschaftliches Unternehmen, erst recht, wenn man keine Reproduktionen alter Hits liefert. Das schreckt die geistreiche Komponistin und Bandleaderin Barbara Bruckmüller nicht. Mit Mut zur eigenen Handschrift hat sie einem Team aus österreichischen „rising stars“, Vollprofis aus den Nachbarländern und Gästen aus dem fernen Brasilien prachtvolle Kabinettstücke nuancenreicher Arrangierkunst auf den Leib geschrieben. Berührende Hommagen stehen neben von subtilem Humor getragenen Stücken. Das kommt so entspannt daher, dass man kaum wahrnimmt, wie diesem mitreißend musizierenden Enthusiasten-Ensemble technisch sehr Anspruchsvolles abverlangt wird. Am Stamm eines altehrwürdigen, gelegentlich gar totgesagten Genres wie des großorchestralen Jazz wachsen also immer noch frische Früchte! (Für die Jury: Marcus A. Woelfle)